MIA – ein Marktplatz für Informationen und Analysen


 

Das deutschsprachige Web mit derzeit mehr als sechs Milliarden Webseiten bietet ein außerordentliches Potenzial für zahlreiche Anwendungen (Apps), zum Beispiel in den Bereichen Markt- und Trendforschung, Vertrieb von Nachrichten, in der Sprachverarbeitung und allgemein in der „Business Intelligence“ (Unternehmenssteuerung).

In dem Projekt „MIA – ein Marktplatz für Informationen und Analysen“, das vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des „Trusted-Cloud“-Wettbewerbs gefördert wird, entwickelt ein Konsortium von Industrie- und Forschungspartnern unter der Leitung des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) der Technischen Universität Berlin einen Prototypen für einen Informationsmarktplatz für Deutschland.

Ziel des Projekts ist es, durch die Schaffung einer Marktplatz-Infrastruktur die Bereitstellung, Veredelung, Vermarktung und Abrechnung von Daten und Mehrwertdiensten auf Basis dieser Daten zu ermöglichen. Um dieses Ziel zu realisieren, erfolgt eine Übertragung und Adaption von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in Cloud Computing und Informationsmanagement (zum Beispiel aus dem THESEUS-Alexandria-Projekt, und der ebenfalls von dem TU-Fachgebiet DIMA geleiteten DFG-Forschergruppe „Stratosphere – Informationsmanagement in der Cloud“).

Ein besonderes Merkmal des Projekts ist es, dass das deutschsprachige Internet inklusive seiner Historie als Datenbasis für Analysen und Mehrwertdienste bereitgestellt werden soll. Eine derartige Infrastruktur ermöglicht völlig neuartige Geschäftsmodelle mit Informationen und Analysen als elektronisch handelbarem Gut, die darauf bauen, in den Daten implizit und unstrukturiert vorhandenes Wissen durch algorithmische Verfahren explizit und damit nutzbar zu machen.

Die gemeinschaftliche Speicherung, Analyse und Verwertung der Daten des deutschsprachigen Webs bietet erhebliche Kosteneinsparpotenziale beziehungsweise hohe Innovationspotenziale. Auf diese Weise soll eine Basis für die Informationsökonomie in Deutschland geschaffen werden, die es insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ermöglichen wird, Daten und Analyseverfahren anzubieten und nachzufragen. Dadurch werden insbesondere für KMU erhebliche Markteintrittsbarrieren und Innovationsbarrieren beseitigt. In der ersten Pilotierung enthält der Marktplatz Anwendungsfälle für die Branchen „Medien“, „Marktforschung“ und „Beratung“ unter besonderer Berücksichtigung der hierfür spezifischen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit. In weiteren Ausbaustufen werden eine Internationalisierung sowie die Ausweitung der bereitgestellten Dienstleistungen angestrebt.

Weitere Informationen

Dr. Holmer Hemsen

Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement

Tel: 030/314 24190

holmer.hemsentu-berlin.de